Sa, 25. November 2017

27 Euro Strafe

08.11.2017 06:13

Illegal mit dem Handy am Himalaja telefoniert

Außergewöhnlicher Polizeieinsatz (zumindest nach unserer Weltanschauung) in Indien: Weil der berühmte Tiroler Bergsteiger Wolfgang Nairz auf dem Himalaja-Gebirgsmassiv ein Satellitentelefon benutzte, was hier offenbar als nationale Gefährdung gilt, wurde der Österreicher auf 3430 Metern Seehöhe kurzerhand verhaftet. Die verhängte Geldstrafe: umgerechnet rund 27 Euro.

Er ist unter Alpinisten eine lebende Legende, einer der bekanntesten Bergsteiger des Landes: der Tiroler Wolfgang Nairz. Der heute 72-Jährige leitete 1978 die legendäre Mount-Everest-Expedition mit Reinhold Messner und Peter Habeler. Und stand sogar noch vor Habeler, also als erster Österreicher, auf dem Gipfel. Wenn auch mit zusätzlichem Sauerstoff.

Spätestens seit diesem geschichtsträchtigen Abenteuer hat der Himalaja den Bergsteiger in seinen Bann gezogen. Bis zu dreimal jährlich zieht es den Tiroler nach Nepal und Indien. Auch derzeit ist er wieder mit einer Gruppe von zwölf Landsleuten auf Trekking-Tour.

Von Polizisten verhaftet
Am vergangenen Samstag wurde das Abenteuer aber kurzzeitig unterbrochen: Nairz war mit seinem Gefolge gerade auf dem Weg in Richtung des berühmten Grünen Sees, als er bei Jakthang von Polizisten aus Sikkim verhaftet wurde.

Kurioser Grund: Der Tiroler hatte sein Satellitentelefon benutzt. Was in Indien, vor allem im Grenzbereich zu China, streng verboten ist. Umgehend waren die Alarmsirenen bei den Sicherheitsbehörden angegangen - und die Beamten auch schon auf dem Weg. Fazit: Der 72-Jährige wurde dem Richter vorgeführt und zu einer Geldstrafe über 2000 Rupien (umgerechnet rund 27 Euro) verdonnert. Das Satellitentelefon landete beim indischen Innenministerium.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden