Di, 21. November 2017

Um 23.500 € betrogen

07.11.2017 19:10

Lewandowski zahlte für krankes „Fake-Kind“!

Er ist ein Weltklasse-Fußballer, reich, erfolgreich, bodenständig und er hat offenbar ein großes Herz - doch ausgerechnet dieses große Herz von Robert Lewandowski hat nun ein schamloser Betrüger ausgenutzt! Denn der Bayern-Star ließ sich vor wenigen Monaten dazu erweichen, für die angeblich dringend notwendige "Augenkrebs"-Behandlung eines Zweijährigen 100.000 Zloty (umgerechnet 23.500 Euro) zu spenden. Haken an der Geschichte: Das kranke Kind gibt es gar nicht!

Fakt ist, dass der 23-jährige Michal S. über soziale Medien eine Spendenaktion organisiert hatte, die die finanziellen Mittel für eine nur in den USA mögliche Operation des zweijährigen Buben aufbringen sollte. 1,5 Millionen Zloty wären demnach insgesamt dafür notwendig gewesen, eine Million hätten die Eltern bereits selbst zusammengesammelt - etwa durch den Verkauf ihres Autos und das Verpfänden ihres Hauses.

Die restlichen 500.000 Zloty sollten edle Spender aufbringen - und an diesem Punkt kam Lewandowski ins Spiel, der, auch von Medienberichten in Polen angestachelt, 100.000 Zloty zur Verfügung stellte.

Mittlerweile ist allerdings klar, dass es den kranken Buben gar nicht gibt und alles nur eine Lüge war. Der Organisator der Spendenaktion, Michal S., teilte auf Facebook zerknirscht mit, dass das gesammelte Geld an die Spender zurücküberwiesen werde. Im Falle der bereits abgewickelten Rücküberweisung an Lewandowski postete er inzwischen sogar eine Kopie. Der Bayern-Star wurde in der Causa am Dienstag als Zeuge von der Staatsanwaltschaft in Wroclaw befragt.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden