So, 19. November 2017

Start am Sonntag?

07.11.2017 07:30

Hirscher: Ein Funke Hoffnung für das Levi-Wunder

Nach drei Wochen Schneepause steht Marcel Hirscher wieder auf Skiern. "Es tat sehr gut, wenn es auch nach wie vor nicht schmerzfrei ist", sagt er. Heute absolviert der Salzburger sein erstes Stangen-Training. Wird das Wunder von Levi Realität? (Im Video oben sehen Sie, wie Marcel Hirscher als Sportler des Jahres geehrt wird.)

Nebel, dichter Schneefall. Die Reiteralm präsentierte sich gestern alles andere als einladend. Dennoch stieg Marcel Hirscher - erstmals seit drei Wochen - wieder auf die Ski. Mit dabei unter anderem Papa Ferdinand und sein Vertrauens-Trainer Mike Pircher.

"Es tat sehr gut, wieder auf Skiern zu stehen! Wenn es auch nach wie vor nicht schmerzfrei ist", sagte Hirscher. Der es heute gleich nochmal versuchen wird. Diesmal mit Stangen - Slalom-Training ist geplant! Verläuft es positiv, könnte Hirscher sensationell vielleicht doch noch am Sonntag beim Slalom in Levi am Start stehen. Ein kleiner Funke Hoffnung lebt. Hirscher hält den Ball aber flach: "Nach dem Training wissen wir mehr."

"Eine Achterbahnfahrt"
Es sind die Skitage vier und fünf seit dem Bruch des linken Außenknöchels am 17. August. Viel früher als erwartet war der sechsfache Gesamt-Weltcup-Sieger am 11. Oktober ins Schneetraining eingestiegen. Nach drei durchwachsenen Tagen brach der 28-Jährige das Experiment aber ab.

"Ich musste es probieren, um zu sehen, wo ich stehe. Eine echte Achterbahnfahrt, Geduld ist das derzeitige Schlüsselwort", sagt Hirscher, der 2013 und 2016 in Levi siegte, also als Titelverteidiger ins Rennen gehen würde. Und aufgrund der Sölden-Absage dann kein einziges Rennen verpasst hätte! Sollte es mit Levi aber nicht klappen, würde der Annaberger den Riesentorlauf am 3. Dezember in Beaver Creek für sein Comeback anpeilen. "Das ist machbar, denke ich!"

Auch Hirschbühl zurück
Vor einem Jahr gewann Hirscher in Levi vor seinem Teamkollegen Michael Matt. Manuel Feller komplettierte als Fünfter den rot-weiß-roten Feiertag. Matt, Feller & Co. sind ja bereits in Skandinavien, bereiten sich in Kabdalis in Schweden auf das Rennen vor. Mit dabei auch Christian Hirschbühl, der nicht einmal vier Wochen nach dem Innenbandriss im linken Knie gestern wieder auf die Skier stieg. Und in Levi starten möchte. Dort regnet es aktuell häufig. Die Veranstalter gaben jedoch Entwarnung, die dicke Schneedecke ist dadurch nicht gefährdet.

Alex Hofstetter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden