Di, 24. April 2018

Flucht mit Surfbrett

03.11.2017 09:58

US-Familie von Piraten am Amazonas überfallen

Nach Jahren des Reisens in Südamerika wollte eine US-Familie ihr großes Abenteuer abschließen und in ihre Heimat Los Angeles zurückkehren. Doch ausgerechnet am Tag vor ihrer Heimkehr verwandelte sich der Traum der Harteaus in Brasilien in einen Albtraum: Das Ehepaar und seine zwei kleinen Töchter wurden am Amazonas von Piraten überfallen, den Kaliforniern gelang die Flucht - doch sie verloren all ihr Hab und Gut.

Künstler und Fotograf Adam Harteau (39) hatte mit seiner zwei Jahre jüngeren Frau Emily, einer Modedesignerin, und Tochter Collette (7) im Jahr 2012 mit einem VW-Bus seine Heimat in Los Angeles verlassen und war in ein Abenteuer nach Südamerika aufgebrochen.

Geplant war, ein Jahr unterwegs zu sein, doch die Familie verliebte sich in das Nomadenleben und verschob die Rückkehr in die Heimat auf Dauer. Im Jahr 2014 kam Tochter Sierra in Brasilien zu Welt und machte das Familienglück komplett. Auf Instagram teilte die Familie ihre Erlebnisse mit mehr als 120.000 Followern. Regelmäßig posteten die Harteaus traumhafte Bilder - bis zum vergangenen Freitag.

Schwer bewaffnete Piraten kaperten Fähre
An jenem Tag trat die Familie nach fünf Jahren ihre Heimreise nach Los Angeles an. Auf der Überfahrt mit einer Fähre am Amazonas kaperten bei Breves plötzlich schwer bewaffnete Piraten das Boot und hielten die Familie sowie die Besatzung für mehrere Stunden fest, ehe sie sich mit dem gesamten Hab und Gut der Kalifornier aus dem Staub machten.



Was dann genau passierte, ist bislang nicht restlos geklärt: Fest steht jedoch, dass die Familie Harteau sich beim Eintreffen der Polizei nicht mehr auf dem Boot befand. Vermutlich hatte sie aus Angst vor einer Rückkehr der Piraten die Flucht mit einem Surfbrett ergriffen. Die US-Amerikaner wurden daraufhin als vermisst gemeldet, eine große Suchaktion wurde gestartet.

Fischer entdeckt Familie am Amazonas
Am Sonntag dann das große Aufatmen: Ein Fischer entdeckte die Familie am Amazonas bei Curumu. Sowohl die Eltern als auch die Kinder kamen abgesehen von ein paar Kratzern und Insektenstichen ohne weitere physische Verletzungen davon.



Die Harteaus, die jedoch ihren ganzen Besitz verloren haben, wurden in ein Spital gebracht, um sich von den Strapazen zu erholen. Freunde starteten auf der Crowdfunding-Website "gofundme" eine Spendenaktion, um der Familie einen Neustart in ihrer Heimat Los Angeles zu ermöglichen.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden