Mo, 11. Dezember 2017

Schaffen Test nicht

31.10.2017 11:55

Polizeianwärter scheitern oft an deutscher Sprache

Alarmierend: Hunderte zusätzliche Polizeibeamte hat Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) für Niederösterreich zugesagt. Allerdings: Trotz durchaus regen Interesses am Dienst bei der Exekutive schaffen viele Anwärter nicht einmal die erste Hürde. Denn 20 Prozent müssen bereits nach dem Rechtschreibtest aufgeben.

Deutsche Sprache, schwere Sprache! Diese Erfahrung machen alljährlich auch Bewerber, die eine Polizeikarriere anstreben. Denn ehe sie in Uniform auf Streife gehen dürfen, müssen sie die Polizeischule absolvieren - und dazu ist zuallererst ein Aufnahmetest zu bestehen. Dabei erweist sich für ein Fünftel aller Kandidaten bereits der erste Teil als zu schwierig.

Von 900 Bewerbern nur 200 aufgenommen
Das Hauptaugenmerk liegt hier nämlich auf Rechtschreibung und Grammatik. "Für den Dienst sind entsprechende Sprachkenntnisse notwendig", heißt es.

Allein, diese fehlen offenbar bei immer mehr Anwärtern. Weitere bleiben bei den Persönlichkeits- und Fitnesstests auf der Strecke. Im vergangenen Jahr wurden in Niederösterreich daher von 900 Bewerbern letztlich nur 200 aufgenommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden