Fr, 17. November 2017

Kritik trotz Siegen

15.10.2017 14:53

Rapid-Coach: „Wollen Ball immer ins Tor tragen!“

Das 1:0 gegen SKN St. Pölten (siehe Video oben) war für Rapid der dritte Sieg in Serie - Grün-Weiß ist wieder in Österreichs Ligaspitze angekommen. Und dennoch hängt der Himmel nicht voller Geigen. Trainer Goran Djuricin: "Wir wollen die Kugel immer ins Tor tragen. Ich glaube, dass es uns einmal guttun würde, von außerhalb des Sechzehners hinzuschießen." Kapitän Schwab: "Wir schaffen es halt nicht, den Sack zuzumachen, zum Glück haben wir einen Tormann hinten drin, der einen Ball dann überragend hält", verwies er auf einen Kopfball von Dominik Hofbauer kurz vor Schluss, den Richard Strebinger abwehrte.

Diese Sorgen hatte Rapid Jahre nicht mehr: Eine nicht all zu überzeugende Leistung - und dennoch trudeln die Siege ein. Derzeit ist aber so, was Trainer Goran Djuricin so kommentiert: "Drei Punkte sind da, der Rest jetzt im Nachhinein unter Anführungszeichen uninteressant, ich jammer auf hohem Niveau."

Nichtsdestotrotz, dem zweiten 1:0 nacheinander fehlte es an Strahlkraft. Auf Dauer, stellte der Chefcoach klar, dürfe man nicht so auftreten.   Djuricin monierte fehlende Entschlossenheit. "Wir haben Chancen kreiert, wir haben teilweise den Ball gut laufen lassen, aber die Entschlossenheit und der richtige Biss, das hat wirklich gefehlt heute." Das sei vor allem ein mentales Problem. "Ich denke, dass es immer schwer ist, gegen den Letzten zu spielen. Ich glaube, dass man das doch im Kopf dann hat: Man spielt zu Hause, vor vollem Haus, gegen den Letzten - das wird schon gehen irgendwie", sagte er.

Billiger Elfer
Relativ billig wäre es gewesen, in der 74. Minute durch einen höchst fragwürdigen Elfmeter auf 2:0 erhöhen, doch SKN-Goalie Christoph Riegler wehrte den Schuss von Thomas Murg ab. Eigentlich war Schwab als Schütze eingetragen gewesen. "Wenn ein Spieler sich gut fühlt, will den Elfmeter schießen und sagt schon vor dem Spiel, er möchte den Elfmeter schießen, dann brauchen wir nicht herumstreiten", erläuterte der Kapitän.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden