Do, 18. Jänner 2018

WTA-Turnier

11.10.2017 08:41

Nur Haas in Linz dabei: Damen-Tennis in der Krise

Weil nur Barbara Haas in den Top-200 steht, ist die Oberösterreicherin der einzige heimische Beitrag in Linz.

Zum Auftakt wartet auf die Oberösterreicherin Babsi Haas die deutsche Carina Witthöft. "Ich kenne sie, seit ich 14 war", sagt die heute 21-Jährige. Die als beste heimische Tennis-Dame aktuell nur die Nummer 172 der Welt ist. "Natürlich wäre es gut, wenn man sich gegenseitig pushen könnte", sagt Haas, hinter der in der Rangliste aber ein Loch klafft: Julia Grabher ist zwar die Nummer 288, sonst ist aber keine weitere Österreicherin in den Top 500!

Ein Armutszeugnis für die verwöhnte Tennis-Nation, die Top-Spielerinnen wie Schett, Bammer, Paulus oder Wiesner hatte. Für Haas-Manager Nareyka ist die Negativentwicklung eine Frage des Geldes: "Ein 17-jähriges Talent braucht 50.000 € pro Jahr." Für viele Eltern ist das nicht leistbar. Gut, dass es mit Dominic Thiem nun aber ein Vorbild gibt. "Braucht man. Ich habe als Junge zu Thomas Muster aufgeschaut", sagt Schett.

Markus Neißl, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden