Mo, 28. Mai 2018

Holocaust-Banner

20.08.2017 19:55

Zweitligist Aue entschuldigt sich für Fan-Eklat

Der deutsche Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich für ein geschmackloses Banner beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) entschuldigt und damit eine DFB-Forderung erfüllt. Im Spiel bei Eintracht Braunschweig am Freitagabend (1:1) war im Auer Gästeblock ein Banner mit der Aufschrift "Sportgerichtsbarkeit = Vereinsholocaust" gezeigt worden.

In einer am Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung verlangte der DFB von den Verantwortlichen eine Entschuldigung und von der Fan-Szene in Aue eine deutliche Distanzierung. Er kündigte ein Ermittlungsverfahren des DFB-Kontrollausschusses an.

"Der FC Erzgebirge Aue e.V. distanziert sich auf das Schärfste von dem beim Auswärtsspiel in Braunschweig im Auer Fanblock gezeigten Transparent, welches die DFB-Sportgerichtsbarkeit in einen Kontext zum Dritten Reich bzw. zum singulären Verbrechen des Holocaust setzt. Dieses Spruchband stellt nicht nur eine nicht hinnehmbare Verhöhnung der Millionen Opfer der Verbrechen des Nationalsozialismus dar, sondern verunglimpft gleichzeitig in absolut unerträglicher Weise den Deutschen Fußball-Bund und dessen Gerichtsbarkeit", hieß es in der Auer Stellungnahme.

Verantwortliche sollen bestraft werden
Man werde schnellstmöglich die für das Plakat Verantwortlichen ermitteln und entschieden gegen sie vorgehen, betonten die Club-Verantwortlichen. Das Banner aus Aue lasse trotz des Dialogangebotes des Verbandes an die Ultra-Szene keine Toleranz oder Ermessen zu, niemand dürfe im Bewusstsein des historischen Kontextes darüber hinwegsehen, hatte der DFB in seiner Stellungnahme betont.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden