Mo, 21. Mai 2018

Expertin klagt:

07.08.2017 09:57

Schildkröten werden immer öfter ausgesetzt

Reptilienexpertin Helga Happ verzeichnet heuer so viele "entkrochene" und verletzte Schildkröten wie noch nie und musste schon eine Dependance einrichten. Vor allem die Wasserschildkröten werden immer wieder einfach ausgesetzt, die Landschildkröten büxen gern aus.

An die 44 Schildkröten müssen derzeit von Kärntens Reptilienexpertin Helga Happ versorgt werden. "Die Griechischen Landschildkröten büxen gern aus, wenn sie nicht sicher verwahrt werden. Die Amerikanischen Schmuckschildkröten - Wasserschildkröten - werden immer wieder einfach ausgesetzt. Die armen Tiere werden als Winzlinge gekauft und wenn sie größer werden, einfach entsorgt", ist Helga Happ verzweifelt.

Pflege der Schildkröten sehr kostenintensiv
Die Pflege der verletzten Tiere ist sehr kostenintensiv; vor allem die Griechischen Landschildkröten müssen auf Herpes untersucht werden, was noch höhere Kosten verursacht. "Ich verstehe nicht, warum Menschen sich Tiere anschaffen und dann nicht darauf aufpassen können, die Schildkröten lieblos auf einem Balkon halten und vielleicht gar als Spielzeug für Kinder anschaffen. Tiere sind kein Spielzeug! Das Aussetzen ist zudem strafbar", betont Happ, die viele Tiere in einer Außenstation auf dem Kreuzbergl unterbringen musste, da im Reptilienzoo kein Platz mehr war. "Ich bin froh und dankbar, solch engagierte Tierpfleger zu haben, welche die zusätzlichen Aufgaben übernehmen", so Happ.

Claudia Fischer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).