Mi, 13. Dezember 2017

Politiker im Visier

01.08.2017 09:47

NEOS für Amtsverlust auch bei geringen Strafen

Den NEOS ist der Amtsverlust von Politikern ab einer rechtskräftigen Verurteilung zu sechs Monaten unbedingter Haft nicht genug. Justizsprecher Nikolaus Scherak forderte am Montag den Fall dieser Toleranzgrenze. "Diese Situation ist inakzeptabel und sollte anlässlich der Verurteilungen führender Akteure im Salzburger SWAP-Skandal geändert werden", spricht er auch aktuelle Ereignisse an.

Die Amtsverlustregel greift erst ab einer Verurteilung zu zumindest sechs Monaten unbedingter Freiheitsstrafe. "Das bietet nach wie vor die Möglichkeit, dass ein Bürgermeister, Landeshauptmann oder Stadtrat, der im Kern seiner Verantwortung straffällig wurde und dafür ins Gefängnis ging, weiterhin im Amt sitzt", kritisierte Scherak gegenüber der APA. So wäre es "skurril und untragbar", wenn ein Bürgermeister etwa wegen Untreue oder Amtsmissbrauchs zu fünf Monaten unbedingt verurteilt wird "und mit Fußfessel eine Gemeinderatssitzung leitet".

"Politische Mandats- und Amtsträger müssen im Fall der rechtskräftigen Verurteilung wegen Korruptionsdelikten automatisch ihre Mandate und Ämter verlieren", lautet daher die Forderung der NEOS, denn: "Sie sind als Repräsentanten der Republik, eines Landes oder einer Gemeinde nicht tragbar." Die NEOS haben diesen Punkt bereits im April 2016 im Zuge der Verhandlungen zur neuen Mandatsverlustregelung vorgebracht. "Jetzt zeigt sich anschaulich, warum er richtig war", so Scherak.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden