Di, 23. Jänner 2018

Aus für Blut-Shows

26.07.2017 08:59

Mallorca: Toreros dürfen keine Tiere mehr töten!

Der in Spanien traditionelle Stierkampf wird auf den Balearischen Inseln in Zukunft stärker reguliert. Das Regionalparlament verabschiedete ein neues Gesetz, das es Toreros verbietet, Stiere in der Arena zu verletzen oder zu töten.

Laut dem Gesetz, das das Regionalparlament am Montag beschloss, dürfen nur noch drei Stiere für je zehn Minuten durch die Arena gejagt werden. Zudem darf kein spitzer Gegenstand, "der den Stier herausfordert oder verletzt", verwendet werden.

Auch Alkoholverbot und Altersbeschränkung
Des Weiteren herrscht ab sofort Alkoholverbot in den Arenen. Zudem dürfen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren das umstrittene Spektakel nicht mehr live mitverfolgen.

Seit 1882 wird in der Gemeinde Fornalutx auf der Baleareninsel Mallorca alljährlich das berühmte Stiertreiben abgehalten. Auch das wird es in seiner bisherigen Form nicht mehr geben: Wie der "Spiegel" unter Berufung auf die spanische Nachrichtenagentur Europa Press berichtet, dürfen die Tiere nicht mehr an ein Seil gebunden durch enge Gassen getrieben werden, sondern müssen auf freien Flächen herumlaufen können.

Opposition gegen Gesetz
Für das neue Gesetz stimmten die Sozialisten, die linksökologische Regionalpartei Més und die linke Podemos. Die Opposition, allen voran die konservative Volkspartei PP, der auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy angehört, war gegen das Gesetz. Die PP hatte vor dem Beschluss darauf hingewiesen, dass die neuen Regelungen gegen spanisches Recht verstoßen, das den Stierkampf bzw. die Corrida als "immaterielles Kulturgut" definiert.

Aus einem ähnlichen Grund war im Vorjahr in Katalonien ein allgemeines Stierkampfverbot vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben worden: Weil die Corrida ein wichtiger Teil der spanischen Kultur sei, durfte sie nicht verboten werden.

Stierkampf und Stierhatz sind in weiten Teilen Spaniens immer noch sehr beliebt. Zuletzt hatte eine Schwangere, die an der Stierhatz von Pamplona teilnehmen wollte, für Aufregung gesorgt. Es kommt aber auch immer wieder zu Demonstrationen von Tierschützern, an denen sich Tausende Spanier beteiligen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).