Mo, 11. Dezember 2017

Dank "Ehe für alle"

30.06.2017 17:27

SPD-Ministerin will Partnerin Heiratsantrag machen

Nach dem Beschluss des deutschen Bundestages zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare verliert Umweltministerin Barbara Hendricks keine Zeit: Bei einer Kundgebung der Sozialdemokraten vor dem Brandenburger Tor in Berlin kündigte die SPD-Politikerin am Freitag an, ihrer langjährigen Partnerin einen Antrag zu machen. "Ich hab sie jetzt noch nicht gefragt, aber ich überlege", sagte Hendricks. Es dauere ohnehin noch, bis das Gesetz in Kraft trete. Außerdem sei jetzt erst einmal Wahlkampf.

Die Umweltministerin sagte, dass sie am 22. Oktober 2010 eine Lebenspartnerschaft eingegangen sei. Sieben Jahre könne sie dann vollmachen und ihre Partnerin am 22. Oktober 2017 heiraten. "Den Antrag muss ich schon noch stellen, wie sich das richtig gehört", so Hendricks.

Video: "Ehe für alle" beschlossen - ohne Merkels Stimme

Im Bundestag war zuvor die "Ehe für alle" beschlossen worden - jedoch ohne die Stimme von Kanzlerin Angela Merkel. Im Vorfeld hatte die CDU-Politikerin eine Gewissensentscheidung in dieser Frage gefordert. Der von Rot-Rot-Grün eingebrachte Gesetzentwurf der Länder erhielt eine klare Zustimmung - auch fast ein Viertel der Unionsabgeordneten votierte mit Ja.

Seit 2001 können homosexuelle Paare in Deutschland eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die der Ehe aber nicht gleichgestellt ist. Mit dem nun verabschiedeten Gesetz werden Lebenspartnerschaften nicht automatisch in eine Ehe umgewandelt: Vielmehr müssen die verpartnerten Paare, die eine Ehe eingehen wollen, persönlich und gemeinsam erneut vor einen Standesbeamten treten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden