Mi, 13. Dezember 2017

Nordkorea-Geldquelle

26.06.2017 11:33

Finanzexperte: "Kim dealt mit Crystal Meth"

Während der Großteil der Bevölkerung in Armut lebt und hungern muss, steckt der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un Unsummen in das Militär. Korea-Experte Robert Kelly berichtete nun der "Bild"-Zeitung, welche Geldquellen der Machthaber dafür anzapft: Durch kriminelle Geschäfte, Waffen- und Drogendeals scheffelt der Diktator die finanziellen Mittel für seine größenwahnsinnigen Militärprojekte. Dabei soll sich die Führung in Pjöngjang auf Crystal Meth und Amphetamine spezialisiert haben.

Diktator Kim Jong Un ist bekannt für seine Machtdemonstrationen in Form von militärischen Leistungsschauen und Atomwaffentests.

Doch woher stammt das Geld für diese Operationen, zumal Nordkorea doch mit UNO-Sanktionen belegt ist und nicht leicht an Devisen kommt?

Laut Kelly werde das Militär sowie der luxuriöse Lebensstil des Diktators und seiner Gefolgschaft durch dem Handel mit Suchtgift finanziert. Kelly bezeichnet Nordkorea als "Gangster-Staat". Im US-Außenministerium soll man ihn sogar als "Soprano-Staat" bezeichnen - in Anlehnung an die Mafia-Fernsehserie "Die Sopranos". Auch hier wird in großem Stil mit Crystal Meth und Amphetaminen gehandelt.

Drogenhandel soll laut Kelly zu den Haupteinnahmequellen des nordkoreanischen Regimes zählen, auch wenn die Produktion in letzter Zeit etwas zurückgegangen sei. Trotzdem soll besonders in Südostasien der Handel mit Suchtgift florieren.

Zusätzlich soll der illegale Austausch von Informationen, beispielsweise zum Raketenbau, Geld in die Kassa von Kim Jong Un spülen.

Nordkorea als "Nachhilfelehrer" für afrikanische Diktatoren
Reger Wissensaustausch findet auch mit afrikanischen Staaten statt: Diktatoren vom schwarzen Kontinent lassen sich gerne zum Thema Personenkult beraten. Nordkoreaner fertigen monströse Marmorstatuen für afrikanische Staatsführer an, bilden aber auch Armeen aus und halten Waffentrainings ab.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden