Sa, 16. Dezember 2017

Auch Mutter verletzt

04.06.2017 08:57

Geiselnahme: Afghane tötet Kind (5) in Asylheim

Ein unfassbares Drama hat sich am Samstag in einem Asylwerberheim in Bayern abgespielt: Ein 41-jähriger Afghane brachte einen erst fünf Jahre alten Buben aus Russland in seine Gewalt - und tötete ihn.

Gegen 17 Uhr wurde die Polizei zu der Asylunterkunft in Arnschwang bei Cham in der Nähe von Regensburg gerufen, weil der 41-Jährige eine Frau aus Russland sowie deren fünf und sechs Jahre alten Söhne als Geisel genommen hatte. Wie die "Mittelbayerische" berichtete, hatte der Angreifer noch vor dem Eintreffen der Polizei mit einem Messer auf den jüngeren Buben sowie dessen Mutter (47) eingestochen.

Die herbeigerufenen Beamten schossen daher sofort auf den Afghanen - und trafen ihn tödlich. Der Fünfjährige und der 41-Jährige starben noch an Ort und Stelle. Die Mutter überlebte. Der sechs Jahre alte Bruder des getöteten Kindes musste die Szene miterleben und erlitt einen schweren Schock. Mehrere weitere Menschen - darunter einer der Polizisten - wurden wegen Schocks behandelt.

Die Hintergründe der Tat sind bislang völlig unklar. Laut der "Mittelbayerischen" hatten sowohl der Afghane als auch die russische Familie in der Asylunterkunft gelebt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden