Mo, 11. Dezember 2017

Jetzt Facebook-Suche

03.06.2017 11:28

Baby in Graz vertauscht: "Gebe Hoffnung nicht auf"

Nach mehr als 20 Jahren hat die Steirerin Doris Grünwald erfahren, dass ihre geliebten Eltern gar nicht mit ihr verwandt sind. Die junge Frau dürfte kurz nach ihrer Geburt im Landeskrankenhaus Graz vertauscht worden sein. Seit sechs Jahren sucht Grünwald bereits nach ihren biologischen Eltern - ohne jeglichen Erfolg. Auf Facebook startete die junge Frau nun einen erneuten Suchaufruf.

Baby innerhalb von 20 Stunden vertauscht
Am 31. Oktober 1990 war Doris zur Welt gekommen - mittels Kaiserschnitt. Mutter Evelin sah ihre Tochter das erste Mal etwa 20 Stunden nach der Geburt. In dieser Zeit dürfte es im Krankenhaus zur Vertauschung der Babys gekommen sein. Das LKH Graz bestreitet jedoch diesen Vorwurf, ein Verfahren gegen das Spital wurde bereits 2015 eingestellt. So sei nicht klar, ob die Verwechslung im Spital tatsächlich stattgefunden hat.

Dennoch wurde ein Aufruf gestartet, wonach eventuell Betroffene kostenlos einen DNA-Test im Spital machen konnten. 200 Frauen kamen demnach infrage, einige machten einen Test - doch die leibliche Mutter von Doris konnte nicht gefunden werden.

Aufruf auf Facebook Tausende Male geteilt
Doch die junge Frau, die im Juli 2016 selbst Mutter eines gesunden Sohnes wurde, denkt nicht an Aufgeben. Via Facebook startete sie am Freitag einen Aufruf, der bereits Tausende Male geteilt wurde. "Da das LKH bis jetzt noch immer abstreitet, dass eine Kindesvertauschung bei ihnen passiert wäre und wir bis heute noch nicht unsere biologischen Eltern bzw. Kind gefunden haben, versuche ich es auch auf diesem Wege", schreibt die 26-Jährige in ihrem Posting.

"Das wäre unser herzlichster Wunsch"
Laut Grünwald kommen auch eventuell Babys infrage, die vor dem 31. Oktober 1990 in Graz bzw. auch in den umliegenden Krankenhäusern als Frühchen oder sehr klein auf die Welt gekommen sind, und dann ins LKH überstellt wurden. "Wenn sich jemand angesprochen fühlt oder einen Hinweis hat, wäre ich sehr dankbar für eine Kontaktaufnahme. Ich, bzw. wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir irgendwann unsere biologischen Gegenstücke finden. Das wäre unser herzlichster Wunsch!", so Grünwald.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden