Sa, 18. November 2017

„Defend Europe“

14.05.2017 17:03

Italien: Identitäre wollten Hilfsschiff stoppen

Die rechtsradikale Identitäre Bewegung hat am Wochenende eine Aktion gegen ein Hilfsschiff im Hafen der sizilianischen Stadt Catania gestartet. Die Aktivisten blockierten die "Aquarius" der Hilfsorganisation SOS Mediterranee und behinderten sie so am Auslaufen, wie die "Identitäre Bewegung Österreich" via Facebook mitteilte.

Allerdings nur kurzzeitig, wie aus einem Bericht der sizilianischen Tageszeitung "Il Giornale di Sicilia" hervorgeht. Demnach stellten sich die Aktivisten an Bord eines kleinen Bootes dem Schiff in die Quere, das in Richtung libyscher Küste abfahren wollte. Die Hafenbehörde in Catania griff allerdings ein. Die Aktivisten verließen daraufhin das Areal. Das Schiff "Aquarius" konnte danach seine Reise wie geplant antreten.

Die Vertreter der als rechtsextrem eingestuften Identitären gaben an, "direkt vor Ort recherchiert" und "die kriminellen Schlepper im Meer konfrontiert" zu haben. Man wolle nicht "tatenlos zusehen, wie Hilfsorganisationen mit Menschenhändlern zusammenarbeiten und sich am großen internationalen Geschäft der Migration beteiligen. Wir wollen unsere Aktivität im Mittelmeer verstärken. Jetzt wollen wir einen weiteren Schritt unternehmen. Wir brauchen ein Schiff, einen Kapitän und eine Crew", hieß es in einem Aufruf der Organisation auf Facebook.

Die Hilfsorganisationen würden die "Illusion eines nicht existierenden Eldorados" in Europa nähren, begründeten die Identitären ihre Aktion, die sie "Defend Europe" nannten. Daran beteiligte sich auch die Gruppe "Generazione Identitaria Italia", das italienische Pendant der österreichischen Bewegung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden