So, 19. November 2017

Mikl-Leitner:

06.05.2017 19:00

Keine doppelten Spielchen mit Staatsbürgerschaften

Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner will die Kontrollen bei illegalen Doppelstaatsbürgerschaften beschleunigen. "Außerdem wollen wir das Bewusstsein schärfen und Sozialmissbrauch verfolgen", sagte die ÖVP-Politikerin am Samstag.

Wer eine andere Staatsbürgerschaft annimmt, verliert im Normalfall sofort die österreichische. Landeshauptfrau Mikl-Leitner will nun Kontrollen nachschärfen: "Dabei geht es auch um Gerechtigkeit für all diejenigen, die sich zu hundert Prozent zu Österreich bekennen - und keine doppelten Spielchen spielen."

Mikl-Leitner setzt auf länderübergreifende Zusammenarbeit
Deshalb richtet sie eine zentrale Stelle in der niederösterreichischen Landesregierung ein, die die Kontrolle koordinieren und beschleunigen soll. Gleichzeitig setzt sie auf länderübergreifende Zusammenarbeit und stellt Staatsbürgerschafts-Sündern die Rute ins Fenster: "Wer kein Österreicher ist, bezieht vielleicht über Jahre Sozialleistungen ungerechtfertigt." Da könne es zu hohen Rückforderungen kommen. Mikl-Leitner unterstützt mit diesem Paket in vielen Teilen auch Forderungen von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden