So, 25. Februar 2018

Bei Polizei gestellt

03.05.2017 17:59

Silvester-Mob prügelte Wiener (32) ins Krankenhaus

Es ist bereits in der Silvesternacht geschehen, doch erst am Mittwoch wurde der brutale Angriff auf einen 32 Jahre alten Wiener bekannt: Der Mann war in der U-Bahn-Station Stephansplatz von sieben Personen - vier Männer und drei Frauen - attackiert, niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Danach überließen die Täter ihr Opfer seinem Schicksal und suchten das Weite. Nach einer Fahndung per Fotos stellten sich fünf Verdächtige am Nachmittag bei der Polizei.

Zur Attacke kam es in der Silvesternacht gegen 4 Uhr früh. Während die Menschen das neue Jahr ausgelassen feierten, spielten sich in der Station Stephansplatz blutige Szenen ab. Der 32-Jährige wurde laut Polizei von einer siebenköpfigen Gruppe attackiert und schwer verprügelt. Das Opfer erlitt einen Bruch der Augenhöhle, eine Gehirnerschütterung sowie eine Prellung der Schulter und blieb schwer verletzt am Boden liegen.

Suche nach Verdächtigen mittels Fotos
Die Angreifer nahmen danach noch das Handy des Mannes sowie Tabakzubehör an sich und suchten das Weite. Das Opfer musste im Krankenhaus behandelt werden. Mit Fotos aus Überwachungskameras bat die Polizei daraufhin die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den mutmaßlichen Tätern.

Am Nachmittag meldeten sich schließlich fünf Jugendliche bei unterschiedlichen Polizeistationen und machten ihre Aussage, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Dabei gaben sie an, dass einer aus der Gruppe mit dem 32-Jährigen gerauft habe, die anderen hätten dabei zugeschaut. Sie wurden am Mittwoch von der Polizei einvernommen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden