Di, 17. Oktober 2017

Ist das Kunst?

21.04.2017 10:51

Tierschützer-Protest gegen „menschliche Henne“

Der französische Künstler Abraham Poincheval hat sich mit seiner jüngsten Aktion den Ärger der Tierschützer zugezogen. Er saß mehr als drei Wochen lang in einer Plexiglaskabine in einem Pariser Museum und brütete insgesamt neun Küken aus. Der 44-Jährige beendete am Donnerstag im Palais de Tokyo seine Kunstaktion. Die Tierschutzorganisation Peta protestierte dagegen: "Tiere haben keinen Platz in der Kunst", erklärte ein Sprecher.

Küken seien sensible Lebewesen, die "genau wie wir Leid und Schmerz empfinden" könnten, so Peta. Die Küken würden niemals ihre Mütter kennenlernen. Die Organisation hat nach eigenen Angaben bereits einen Brief an den Künstler geschrieben.

Museum: "Glückliche Tage" für Küken auf Bauernhof
Das Kunstmuseum betonte dagegen, die neun Küken seien nun "auf dem Weg zu einem Bauernhof in der Normandie, wo sie glückliche Tage verbringen werden". Der Hof gehört Poinchevals Vater.

Während seiner Performance namens "Oeuf" (Ei) als "menschliche Henne" saß der Künstler umhüllt von einer dicken Decke auf einem Sessel mit einer Mulde, in der die Eier lagen. Das Plexiglasgehäuse, in dem Essen und Trinken bereitstanden, verließ er jeden Tag nur für eine halbe Stunde.

Poincheval ist für spektakuläre Kunstaktionen bekannt. Im Februar hatte sich der 44-Jährige eine Woche lang im Palais de Tokyo in einen tonnenschweren Felsblock einsperren lassen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden