Sa, 25. November 2017

Geheimnis gelüftet

13.04.2017 05:50

Darum hat die Queen niemals Blasen an den Füßen

Die Königin von England leidet niemals unter Blasen an den Füßen. Warum das so ist, hat jetzt ein königlicher Kleidermacher enthüllt.

Queen Elizabeth kann sich ganz in Ruhe und ohne schmerzende Füße um ihre Pflichten kümmern. Denn die 90-jährige Monarchin hat eine Reihe von Angestellten, die ihre über 1000 Euro teuren Schuhe der Marke Anello & Davide für sie einlaufen.

Nichts darf schieflaufen
Der königliche Designer und Kleidermacher Stewart Parvin verriet dem "Daily Mirror": "Die Schuhe müssen sofort bequem sein. Sie hat Leute, die sie für sie tragen. Die Königin darf niemals sagen 'Ich fühle mich unwohl, ich kann nicht mehr laufen.' Sie hat also das Recht darauf, dass jemand ihre Schuhe einläuft."

Die Schuhdiener müssen ganz bestimmte Kriterien erfüllen. Die Schuhe dürfen nur auf Korridoren mit Teppich eingelaufen werden und die Person muss natürlich Socken tragen. Die Absätze werden nach der Herstellung auch einmal draußen getestet, um sicherzugehen, dass sie allen Wetterbedingungen standhalten und einen guten Grip haben. Bei der Schuhvorbereitung für die Queen darf also wortwörtlich nichts schieflaufen.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden