Sa, 18. November 2017

Nach Rücktritt

20.03.2017 10:51

Mehrheit vermisst F1-Champion Nico Rosberg nicht

Der zurückgetretene Weltmeister Nico Rosberg (oben im Video) wird der Mehrheit der Deutschen in der neuen Formel-1-Saison nicht fehlen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Auftaktrennen am Wochenende in Australien sagten 54 Prozent der Befragten, dass sie Rosberg nicht vermissen werden.

Knapp ein Drittel hingegen verspürt zu Beginn des neuen Grand-Prix-Jahres noch Sehnsucht nach dem Champion, der fünf Tage nach seinem WM-Triumph im Vorjahr völlig überraschend seine Karriere beendet hatte. Der 31-jährige Deutsche wird bei Mercedes in dieser Saison durch den Finnen Valtteri Bottas ersetzt. Rosberg ist der siebente Weltmeister in der Geschichte der Rennserie, der im folgenden Jahr nicht zur Titelverteidigung antritt. Er will sich künftig mehr der Familie widmen und in sozialen Projekten engagieren.

"Ich fühle mich echt frei. Wann immer ich in den vergangenen 20 Jahren auf den Kalender geschaut habe, war alles durchgetaktet, von Januar bis Dezember. Und wenn ich jetzt meinen Kalender aufschlage, ist da nicht viel. Teilweise Inseln von kompletter Leere. Herrlich", sagte Rosberg der aktuellen Ausgabe des "Zeitmagazin Mann".

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden