Fr, 24. November 2017

Kein Führerschein:

17.02.2017 07:02

Ärger um Asylwerber als Schülerlotsen

Sicher und problemlos begleiten in vielen oberösterreichischen Gemeinden Asylwerber als Schülerlotsen Buben und Mädchen über die Straßen in die Schule. Nicht so im Innviertel, wo Asylwerber von der Braunauer Bezirkshauptmannschaft als Helfer am Schulweg abgelehnt wurden, weil sie keinen Führerschein besitzen ...

"Das wäre ein guter Weg zur Integration, sie waren motiviert, konnten Deutsch, doch die BH sagte Nein", ist Rebekka Reichinger vom Gemeindeamt Munderfing enttäuscht. Ein Grund der Ablehnung: Die Betroffenen hatten keinen in Österreich gültigen Führerschein. Was bei vielen auf Unverständnis stößt, funktioniert doch die Regelung von Asylwerbern als Schülerlotsen vor allem im Salzkammergut seit Jahren bestens, auch zur Freude der Eltern.

Doch Landesrat Günther Steinkellner schränkt ein: "Schülerlotsen dürfen nur Schüler ab 13 Jahre sein. Die anderen sind Schulwegpolizisten - und da gibt es klare Regeln." Konkret müssen sie den Führerschein B haben, über Deutschkenntnisse verfügen und eine Zuverlässigkeitsprüfung abgelegt haben.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden