Fr, 15. Dezember 2017

Mit Roboterarm

16.02.2017 09:53

Welpe in Istanbul nach Tagen aus Brunnen gerettet

Ein Welpe ist nach zehn Tagen auf dem Grund eines tiefen Brunnens in Istanbul gerettet worden. Studenten entwickelten extra einen Roboterarm, um den beigefarbenen Streuner aus dem 70 Meter tiefen schmalen Schacht zu bergen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch meldete.

Anrainer hatten den Hund mit Nahrung versorgt, nachdem er im Viertel Beykoz auf der asiatischen Seite der Bosporus-Metropole in den neu gebohrten Brunnen gefallen war. Rettungsversuche der Anrainer und der Feuerwehr blieben jedoch über Tage erfolglos.

Straßenhund darf bei der Feuerwehr bleiben
Ihre Bemühungen wurden von den türkischen Medien aufmerksam verfolgt und erregten am Ende sogar das Interesse des örtlichen Bürgermeisters Yücel Celikbilek und des Energieministers Berat Albayrak. Am Dienstagmorgen wurde das Tier schließlich aus dem Brunnen geborgen. Der "Kuyu" (Brunnen) getaufte Straßenhund darf fortan bei der Feuerwehr in Beykoz wohnen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).