Mo, 18. Dezember 2017

Mit Verbotsschild

25.01.2017 15:39

Wiener Herrengasse ab jetzt für Fiaker tabu

Fahrverbot für Pferdefuhrwerke: Dieses in Wien eher selten anzutreffende Verkehrsschild wurde nun in der Herrengasse montiert. Fiakerkutschern wird damit bedeutet, dass der Abschnitt zwischen Freyung und Bankgasse für sie tabu ist. Das war auch bisher so, das Verbot wurde jedoch laut jüngst erfolgter Spurensuche gelegentlich missachtet ...

Die Herrengasse in der City ist seit Dezember Begegnungszone. Damit die bei Touristen beliebten Pferdegespanne nicht allzu großen Schaden anrichten, wurde die Straße nicht durchgehend gepflastert, sondern teilweise asphaltiert. Erst ab der Bankgasse wurden Steine verlegt.

In dem Bereich galt nämlich schon bisher ein Verbot. Denn Fiaker dürfen nur auf bestimmten, gesetzlich vorgegebenen Routen unterwegs sein. Der nun beschilderte Abschnitt gehörte nie dazu. Man habe jedoch Spuren von Fuhrwerken auf dem Belag nachweisen können, bestätigte ein Sprecher von Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP).

Fiaker missachteten Verbot
Einige Fiaker dürften von der erlaubten Strecke abgewichen sein. Darum habe man sich entschieden, auf das Verbot gesondert mittels Verkehrsschild hinzuweisen, hieß es in der City-Vorstehung.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).