Mo, 20. November 2017

Nach Sex-Angriffen

10.01.2017 17:16

Innsbruck: Zwei weitere Verdächtige meldeten sich

Nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Innsbruck haben sich zwei weitere Tatverdächtige bei der Polizei gemeldet. Bei den beiden Männern handelt es sich um einen 19-jährigen Syrer und einen 30-jährigen Iraker, die in Flüchtlingsunterkünften außerhalb von Innsbruck leben, berichtete die Polizei am Dienstag. In Einvernahmen bestritten die beiden die Taten.

Nach den Männern war mit Fahndungsbildern gesucht worden. Bei den Vernehmungen gaben sie laut Exekutive an, sich zur Tatzeit unabhängig voneinander an den Tatorten befunden zu haben und nicht an den vorgeworfenen Handlungen beteiligt gewesen zu sein.

Männer auf freiem Fuß angezeigt
Die Asylwerber wurden von der Staatsanwaltschaft - ebenso wie die anderen sechs Verdächtigen - auf freiem Fuß angezeigt. krone.at hatte diesbezüglich bereits am Vormittag nachgefragt, warum die Männer nicht in U-Haft genommen wurden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden