Mi, 18. Oktober 2017

Sparmaßnahmen

02.01.2017 07:39

Leipzig: Ticket-Ärger mit erbosten Spielerfrauen

RB Leipzig war die Sensationsmannschaft in der Hinrunde der deutschen Bundesliga. Mit unglaublichen 36 Punkten aus 16 Spielen steht der Liga-Neuling auf Platz zwei, drei Zähler hinter Rekordmeister Bayern München. Trotz der großartigen Erfolge herrscht beim Red-Bull-Klub dicke Luft. Schuld daran ist eine ungewohnte Sparmaßnahme.

Laut der deutschen "Bild" sind die Spielerfrauen der Leipzig-Kicker stinksauer. Der Grund: Eintrittskarten müssen nun selbst bezahlt werden. In den Vorsaisonen gab es noch eine Freikarte pro Spieler. Was nun aber vom Verein gestrichen wurde.

Jetzt müssen die Damen tief in die Tasche greifen, um ihren Partnern auf die Füße schauen zu können. 100 Euro müssen sie nun für ein Ticket hinblättern. Eine nicht alltägliche Maßnahme, auf die bisher nur ein anderer Bundesligist zurückgriff, der SC Freiburg. Bei allen anderen Klubs gibt es zumindest eine Freikarte pro Kopf, wo der Spieler lediglich für die Steuerkosten aufkommen muss.

Ob der Ticket-Ärger sich auf das Spiel der erfolgreichen Hasenhüttl-Jungs auswirkt, bleibt abzuwarten …

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).