Fr, 15. Dezember 2017

Berater plaudert aus

30.12.2016 09:37

China-Klub bot Ronaldo 100 Millionen Jahresgehalt

Ein chinesischer Fußballklub soll für Superstar Cristiano Ronaldo eine Ablösesumme von 300 Millionen Euro und ein Gehalt von mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr geboten haben. Dies erklärte Ronaldos Berater Jorge Mendes im italienischen Ableger des TV-Senders Sky Sports. Mendes betonte jedoch, es sei unmöglich, den 31-jährigen Torjäger von Real Madrid zu verpflichten.

"Geld ist nicht alles. Real Madrid ist sein Leben", sagte Mendes. Der chinesische Markt sei ein neuer Markt. "Sie können eine Menge Spieler kaufen, aber noch einmal: Es ist unmöglich, sich um Ronaldo zu bemühen." Welcher Klub das Angebot für den Portugiesen abgegeben haben soll, blieb ungeklärt.

Klubs aus China locken derzeit erneut ausländische Stars mit Millionenangeboten. Zuletzt unterschrieb der argentinische Stürmer Carlos Tevez bei Shanghai Shenhua - für ein Jahresgehalt von angeblich 38 Millionen Euro pro Jahr. Vergangene Woche holte Shanghai SIPG von Chelsea den Brasilianer Oscar. Die Ablösesumme soll 60 Millionen Euro betragen haben.

Ingemar Pardatscher
Ingemar Pardatscher
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden