Di, 21. November 2017

Nach Tribünenverweis

29.11.2016 09:52

Krise bei ManU: Jose Mourinho droht lange Sperre

Der Trainer des englischen Erstligisten Manchester United, Jose Mourinho, hat derzeit nichts zu lachen. Sportlich will sich der Erfolg nicht richtig einstellen und nun kommt auch noch Ärger mit dem Verband dazu. Wie der englische Fußballverband (FA) am Montag mitteilte, muss sich Mourinho wegen unpassenden Verhaltens im Spiel am vergangenen Sonntag gegen West Ham United verantworten.

Medienberichten zufolge muss der Portugiese damit rechnen, für mehrere Partien auf die Tribüne verbannt zu werden. In dem Spiel hatte Mourinho aus Ärger über eine Gelbe Karte für seinen Mittelfeldstrategen Paul Pogba gegen eine Wasserflasche getreten. Sollte er vom Spielfeldrand verbannt werden, wäre das der dritte Verweis innerhalb von 20 Spielen. Bisher wurde Mourinho nur für je eine Partie auf die Tribüne geschickt, doch dieses Mal könnte die Strafe härter ausfallen, glauben Beobachter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden