Fr, 24. November 2017

Kuriose Erklärung

21.11.2016 06:48

Einbruch in Tankstelle: Mann fühlte sich verfolgt

Nach dem Einbruch in die Turmöl-Tankstelle im burgenländischen Pinkafeld herrscht Rätselraten über die Hintergründe. Der 22-jährige Täter dürfte ein früherer Schüler der örtlichen HTL sein. Nach einer Feier wurde er angeblich von drei Männern verfolgt. Kurzerhand beschloss er deshalb, in der Tankstelle Schutz zu suchen.

Schuldbewusst und lammfromm trat jener junge 22-Jährige, der am Wochenende in Pinkafeld die Tür einer Tankstelle aufgebrochen hatte und anschließend von der Exekutive befreit werden musste, seinen Canossagang an. Es sei alles ein "Missgeschick" gewesen, berichtete er dem Betriebsleiter. Er sei von drei Gleichaltrigen verfolgt worden und wollte sich nur verstecken. Doch die Türe schloss sich hinter ihm wieder, womit der "Einbrecher" eingesperrt war.

Mit letzter Kraft verständigte der Betrunkene seine Schwester. Als diese den Ort des Geschehens erreichte, war der 22-Jährige bereits eingeschlafen und lag im eigenen Erbrochenen - Lebensgefahr! Polizisten retteten ihn. Der reuige Sünder will nun Selbstanzeige erstatten und den Schaden wiedergutmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden