Fr, 20. Oktober 2017

Neue Betrachtung

10.11.2016 19:59

Ferrari fechtet Vettels Mexiko-Strafe an

Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall Ferrari hat die Rennkommissare aufgefordert, die Strafe gegen den deutschen Piloten beim Rennen zuletzt in Mexiko noch einmal zu überdenken. Vettel hatte wegen eines Spurwechsels beim Bremsen eine nachträgliche Zeitstrafe bekommen und dadurch den dritten Platz abgeben müssen.

Diesen hatte der vierfache Weltmeister selbst erst zugesprochen bekommen, nachdem Max Verstappen von Red Bull ebenfalls nachträglich bestraft worden war. Man wisse, dass sich an der WM-Wertung nichts ändere, schrieb Ferrari, egal wie die Entscheidung ausfalle.

Aber um für die Zukunft Klarheit zu schaffen, sei man der Meinung, die Rennkommissare sollten das Urteil von Mexiko noch einmal überdenken. Denn es handle sich um die erste Anwendung der neuen Regel, die nach dem Großen Preis der USA implementiert worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).