Di, 17. Oktober 2017

"Revolutionär"

06.11.2016 18:20

Großbritannien warnt vor Putins „Super-Panzer“

Der britische Geheimdienst warnt vor Wladimir Putins neuem "Super-Panzer" T-14, dessen Prototyp bei der traditionellen Mai-Parade 2015 in Moskau vorgestellt wurde. Das Gerät sei "revolutionär" und stelle die derzeitigen Waffensysteme des Westens in den Schatten, heißt es in einem Geheimpapier, das der britischen Regierung vorgelegt wurde.

Der T-14 sei demnach schneller als vergleichbare Modelle der NATO-Staaten und auch beweglicher. Er sei mit nur drei Mann zu steuern, westliche Panzer würden meist vier Mann Besatzung brauchen. Auch die eingesetzten Waffensysteme seien hochmodern. Mit diesem Gerät würde Russlands Armee eine noch größere Bedrohung für die umliegenden Staaten darstellen als bisher, heißt es in dem Papier.

Putin: "Russland wird niemanden angreifen"
Russlands Präsident Putin hatte allerdings mehrmals festgehalten, was er von solchen Berichten hält: "Die Wahrheit ist, dass Russland natürlich niemanden angreifen wird. Das ist lächerlich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).