Sa, 18. November 2017

Sandhausen-Goalie

26.10.2016 17:13

Knaller neuer 1er? „Team ist mein großes Ziel!“

"Knallert" es wieder in der Nationalmannschaft? Marco Knaller könnte Papa Wolfgang nun folgen und bald Marcel Kollers Einser-Goalie sein.

War das das Ticket für die Nationalmannschaft? Am Tag der "rot-weiß-roten Penaltykiller" sorgten Dienstagabend in der zweiten Runde des deutschen Cups gleich drei österreichische Tormänner für Schlagzeilen, Grund zum Jubeln hatte aber nach den Elferschießen im Gegensatz zu Ramazan Özcan (zwei Elfer bei Leverkusens Blamage beim Drittligisten Lotte gehalten) und Jörg Siebenhandl (einen Elfer beim Heim-Aus der Würzburger Kickers gegen 1860 München pariert) nur Marco Knaller: Er war mit zwei gehaltenen Strafstößen der Held von Zweitligist Sandhausen im Elferkrimi bei Bundesligist Freiburg.

Auf Papas Spuren
Gut möglich, dass Knaller nun nächsten Mittwoch, wenn Teamchef Marcel Koller sein Aufgebot für die beiden Länderspiele gegen Irland und die Slowakei bekannt gibt, erstmals im Teamkader aufscheint, bei den Tormännern ist ja nach dem Ausfall von Robert Almer (wurde Montag am kaputten rechten Knie bereits operiert, Kreuzband, Außenband und Meniskus waren gerissen) ein Platz offen. Was eine Premiere wäre, denn schon Marcos Vater Wolfgang war zu Teamehren gekommen, hatte vier Länderspiele absolviert: 1991 war er in der EM-Qualifikation in Belfast gegen Nordirland (1:2) und in Wien gegen Jugoslawien (0:2) zum Einsatz gekommen, 1992 (2:3 in Sittard gegen Holland) und 1996 (1:0 in Salzburg gegen Tschechien) waren noch zwei Freundschaftsspiele gefolgt.

"Noch kein Kontakt zu Koller"
Jetzt also der nächste "Tormann-Knaller" im Team? Marco, der seit 2013 bei Sandhausen spielt, diese Saison die klare Nummer eins ist (in allen zwölf Pflichtspielen über die volle Distanz im Einsatz): "Es gab bislang noch keinen persönlichen Kontakt mit dem Teamchef, aber ich hoffe, dass sich das bald ändert. Das Nationalteam ist auf jeden Fall ein großes Ziel", so der in Villach geborene 29-Jährige.

Papa Knaller und Buffon
Vorbilder? "Als Erstes natürlich mein Vater, der über 500 Spiele in der österreichischen Bundesliga gemacht hat. Da war man als Kind natürlich bei jedem Spiel dabei. Und Gianluigi Buffon habe ich immer wegen seiner Spielweise bewundert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden