Di, 17. Oktober 2017

"Fair Ferkel"

14.10.2016 09:52

Bündnis fordert Aus für Kastration ohne Betäubung

Ein baldiges Ende der Ferkelkastration ohne Betäubung fordert das Bündnis "Fair Ferkel", ein Zusammenschluss der Tierschutzorganisationen "Vier Pfoten", Verein gegen Tierfabriken, Wiener Tierschutzombudsstelle, Pro Tier und United Creatures. In Ländern wie der Schweiz oder Norwegen ist die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung bereits verboten.

In Österreich ist die Praxis nach wie vor üblich. Dabei werden dem Tier bei vollem Bewusstsein die Hoden mit einer Quetsch-Zange oder einem Skalpell entfernt. "Wir waren in Österreich vielmals Vorreiter in Europa in Sachen Tierschutz und müssen schauen, dass wir in diesem Punkt nicht abgehängt werden", sagte die Leiterin des "Vier Pfoten"-Büros, Indra Kley, bei einer Pressekonferenz.

Mehr als 75% gegen Kastration ohne Betäubung
Bei der Konferenz wurden auch die Ergebnisse einer von "Fair Ferkel" beauftragten österreichweiten Umfrage mit 500 Probanden präsentiert. Über drei Viertel der Befragten gaben an, diese Form der Kastration abzulehnen, und wünschten sich ein gesetzliches Verbot. 70 Prozent seien auch bereit, für Schweinefleisch den Mehrpreis von einigen Cent zu zahlen, der bei der Kastration von Ferkeln unter Betäubung anfallen würde. Problematisch sei aber, dass auf der Verpackung von Schweinefleisch kein Hinweis über das Kastrationsverfahren gemacht wird und der Mehrheit der Konsumenten die Thematik nicht bekannt sei, erklärte Kley.

Hormonelle Alternativen existieren
"Es ist eine Praxis, die wir entschieden ablehnen", sagte Eva Persy von der Tierschutzombudsstelle Wien. Als Alternative biete sich für das Bündnis "Fair Ferkel" besonders die Immunokastration an, bei der die Produktion von Sexualhormonen mithilfe einer Impfung unterdrückt wird. Eine Umsetzung bis 2019, wie in Deutschland geplant, sei machbar und notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden