Mo, 20. November 2017

Als erster Bezirk

06.10.2016 09:54

Wien-Döbling verbietet Koran-Verteilungen

Als erster Bezirk Wiens greift Döbling hart gegen die Verteilung von Gratis-Koranen durch: Aufgrund von Anrainerprotesten und einem Antrag der FPÖ sind derartige Aktionen künftig untersagt.

An mehreren Orten Wiens haben Verteilaktionen von Gratis-Koranen immer wieder für Aufregung gesorgt. Zumindest in Döbling ist damit nun aber Schluss: Im Bezirksparlament herrschte Einigkeit beim FPÖ-Antrag zum Verbot von Koran-Verteilungen im Bezirk - ÖVP und SPÖ stimmten dem zu.

Den "Lies!"-Aktivisten wird vorgeworfen, durch ihre Arbeit auch Mitglieder für die Terrormiliz IS zu rekrutieren. Nach aufsehenerregenden Aktionen auf der Mariahilfer Straße und am Stephansplatz tauchten die Muslime Ende Juli auch in Döbling auf.

Vorerst kein Parkpickerl
Ein Antrag von Rot-Grün auf sofortige Einführung des Parkpickerls wurde bei der Sitzung allerdings abgeschmettert. Sechs Stimmen fehlten den Parteien für eine Mehrheit. Die erhoffte Unterstützung blieb aus, ÖVP-Rebellen gab es also keine. ÖVP, FPÖ und NEOS wollen erst die Bevölkerung befragen und haben daher dagegen gestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden