Di, 17. Oktober 2017

Rechtsruck in Europa

23.09.2016 13:39

Strache und Hofer auf Cover des „Time“-Magazins

Normalerweise findet das kleine Österreich so gut wie keine Beachtung im renommierten US-Magazin "Time". Nun aber haben es FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und der blaue Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer sogar auf das Titelblatt geschafft - als Symbol eines europaweiten Rechtsrucks unter dem Titel "Die neuen Gesichter der Rechten". Österreich stehe kurz davor, einen Rechtsaußen-Politiker zum Staatsoberhaupt zu wählen, so "Time".

In einem Interview mit dem Magazin sinniert Strache über "politischen Islam", der "der neue Faschismus" sei. "Time" beschreibt in dem Bericht den Aufstieg der FPÖ unter Strache - die Partei plakatiere heute statt Antisemitismus lieber Muslime als das neue Feindbild des kleinen Mannes.

"Die Botschaften sind einfach gestrickt"
"Die Botschaften sind einfach gestrickt. Zu Muslimen: Lasst sie nicht rein! Zu Medien: Alles Lügen! Zur Gesellschaft: Korrupt! Zu den Wahlen: Manipuliert! Und ihre Strategie geht auf", schreibt Redakteur Simon Shuster über die Freiheitlichen.

Haider im Jahr 2000 auf "Time"-Cover
Auch der verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider hatte es auf das Cover des Magazins geschafft. Im Februar 2000 fragte "Time": "Muss Europa diesen Mann fürchten?" Beim aktuellen Titel "Die neuen Gesichter der Rechten" hat man sich hingegen ein Fragezeichen erspart.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden