Di, 21. November 2017

Schlägerei in Linz

20.09.2016 11:30

Hooligans vs. Asylwerber: LASK distanziert sich

Nachdem es in der Linzer Altstadt zweimal zu Massenschlägereien zwischen Asylwerbern und LASK-Fans gekommen ist, hat sich der Verein am Dienstag in einer Presseaussendung "auf das Allerdeutlichste" von den Vorkommnissen distanziert. Am Samstag vor einer Woche waren etwa 20 Personen aneinandergeraten. Sieben Tage später gingen bis zu 30 mit Gürteln, Flaschen und Messern aufeinander los.

Der Polizei gelang es erst durch den Einsatz von Pfefferspray, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Laut Ermittlern handelte es sich bei den Kontrahenten in beiden Vorfällen um LASK-Fans auf der einen und Asylwerber aus Afghanistan und Syrien auf der anderen Seite.

Der LASK betonte, dass ihm "zum aktuellen Zeitpunkt keine Informationen vorliegen, dass es sich bei den betroffenen Personen tatsächlich um LASK Fans handelt". Der Verein lebe sowohl im Profi-als auch im Nachwuchsbereich perfekt funktionierende Integration vor. "Gewalt, Diskriminierung und Rassismus haben keinen Platz", so Vorstand, Geschäftsführung, Mannschaft und Fanvertreter in ihrer Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden