Sa, 18. November 2017

BP-Stichwahl

13.09.2016 12:10

Evidenz wird aktualisiert: Fast 50.000 neue Wähler

Die Aktualisierung der Wählerevidenz für die auf 4. Dezember verschobene zweite Bundespräsidenten-Stichwahl bringt rund 45.600 Jugendlichen die Möglichkeit, erstmals ihre Stimme abzugeben. Dazu kommen etwa 3400 Einbürgerungen. Gleichzeitig fallen laut Statistik Austria rund 45.000 Personen weg, die seit dem ersten Wahlgang am 24. April 2016 verstorben sein werden.

Bei der Stichwahl wären eigentlich nur jene Österreicher über 16 Jahren wahlberechtigt, die es auch am ersten Wahltag schon waren. Zu diesen 6.382.507 Personen kommen durch die geplante Gesetzesänderung aber rund 45.600 Jugendliche hinzu, die in den 224 Tagen von 24. April bis zum neuen Wahltermin 4. Dezember das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Rund 3400 Einbürgerungen
Dazu kommen noch die Einbürgerungen von Über-16-Jährigen. Hier hat die Statistik keine eigenen Berechnungen vorgenommen. Nimmt man aber die Zahl von 2015 (5510; die Jahre zuvor lag die Zahl jeweils ein wenig niedriger) und legt sie auf die nun relevanten 224 Tage um, käme man auf etwa 3380 weitere Neuwähler. Insgesamt steigt damit die Quote der neu hinzugekommenen Wähler auf 0,77 Prozent.

Etwa 45.000 Sterbefälle erwartet
Laut Statistik Austria deutlich unsicherer als die Zahl der neuen Jungwähler ist jene der Sterbefälle in diesem Zeitraum. Diese schwankte im Vergleichszeitraum der vergangenen fünf Jahre zwischen rund 42.900 und 45.000 Personen, wobei die Tendenz leicht steigend war. Das bedeute demnach, dass im relevanten Zeitraum des Jahres 2016 auch mehr als 45.000 Personen sterben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden