Sa, 25. November 2017

Opfer wird belangt

04.09.2016 12:25

Gehbehinderter querte Straße „zu langsam“ - Unfall

Der 49 Jahre alte Christian Bärnthaler ist seit einem schweren Unfall gehbehindert. Dem nicht genug, wurde er im Frühjahr von einer Autofahrerin in einer Einbahnstraße am Grazer Hasnerplatz niedergestoßen. Doch nicht die Lenkerin wird nun wegen des Unfalls belangt - der verletzte Gehbehinderte selbst soll schuld sein!

Weil der 49-Jährige gehbehindert ist und nur wenige Meter zu Fuß gehen kann, nahm er am 4. April diesen Jahres ein Taxi, um zu seinem Arzt auf dem Hasnerplatz zu gelangen. Dort angekommen, hielt der Taxifahrer in der Einbahnstraße, um seinen Kunden aussteigen zu lassen. Während er zahlte, bildete sich hinter dem Wagen eine Autoschlange.

"Sie hat mich erwischt"
Als der Gehbehinderte dann begann, hinter dem Taxi die Straße zu queren, folgte ein Hupkonzert. Daher dürfte laut der Einschätzung von Bärnthalers Anwalt Christoph Rappold eine Lenkerin offenkundig die Nerven verloren haben. "Sie ist losgefahren und hat mich erwischt", erzählt der 49-Jährige im "Krone"-Gespräch. "Dann ist sie ausgestiegen und hat mich beschimpft!" Das wurde auch von einer Zeugin bestätigt.

Zum Schluss die Krönung: Statt dem Verletzten zu helfen, wollte die Lenkerin gleich weiter - zum Geigenunterricht. Eine Zeugin hielt sie aber zurück.

"Ich kann gar nicht schneller"
Was nun für Unverständnis sorgt: Das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Juristin - sie gab an, unabsichtlich losgerollt zu sein - wurde eingestellt. Dafür wird der Gehbehinderte jetzt belangt. Laut Strafamt hätte er die Fahrbahn zu langsam überquert. "Aber als sie losgefahren ist, war ich schon unterwegs, und ich kann gar nicht schneller", sagt Bärnthaler ...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden