So, 19. November 2017

Spanien-Rundfahrt

03.09.2016 20:40

Quintana nach Königsetappe weiter Spitzenreiter

Nairo Quintana trägt auch nach der Königsetappe der Spanien-Rundfahrt das Rote Trikot des Spitzenreiters. Der Kolumbianer vermochte aber auf den 196 Kilometern von Urdax über drei Pässe der ersten Kategorie und auf dem 16 km langen Schlussanstieg zum Col d'Aubisque trotz mehrerer Versuche seinen Verfolger Chris Froome nicht abzuschütteln. Der Tagessieg ging an den Niederländer Robert Gesink.

Quintana hat nach dem 14. Abschnitt weiter 54 Sekunden Vorsprung auf Froome. Der Brite setzt bei seinem Versuch, das Double aus Tour de France und Vuelta zu schaffen, auch auf das noch ausstehende Einzelzeitfahren am Freitag. Es folgen aber auch noch drei Bergankünfte, die nächste schon am Sonntag.

Auf dem enorm schwierigen, fast durchwegs durch Frankreich führenden Abschnitt zeigte sich Quintana angriffslustig. Im Anstieg zum Aubisque versuchte er dreimal, Froome abzuschütteln, doch der zweifache Zweite der Vuelta schaffte es immer wieder ans Hinterrad des Giro-Gewinners von 2015 und heurigen Tour-Dritten. Quintana wurde schließlich hinter Fahrern einer Ausreißergruppe als Etappen-Zwölfter klassiert (+1:47 Min.), Froome folgte unmittelbar dahinter.

Contador büßt 20 Sekunden ein
Der Spanier Alberto Contador büßte im Finish 20 Sekunden und einen Platz in der Gesamtwertung ein. Der dreifache Vuelta-Sieger ist nun Sechster (+3:28) hinter dem Froome-Teamkollegen Leopold König (2:38), der als Mitglied der Ausreißergruppe Zehnter wurde.

Weil Alejandro Valverde viel Zeit verlor, schob sich Quintanas Landsmann Esteban Chaves auf Rang drei (+2:01). Um gleich drei Ränge verbesserte sich der Brite Simon Yates an die vierte Stelle (+2:17 Min.). Er war früh aus der Gruppe der Asse ausgerissen und näherte sich als Tages-Fünfter auch dank guter Orica-Teamtaktik und einigen Helfern Gesink bis auf 39 Sekunden an.

Gesink gelang nach dem zweiten Platz auf der zehnten Etappe der große Wurf. Der 30-Jährige feierte seinen ersten Erfolg in einer der großen Rundfahrten. Er setzte sich im Finish sieben Sekunden vor dem Franzosen Kenny Elissonde und neun vor dem Russen Igor Silin durch. Bestplatzierter Österreicher war Riccardo Zoidl als 31. (+5:08).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden