Mo, 20. November 2017

Nach Salzburgs Aus

26.08.2016 16:40

Kritik an Mitspielern: Lazaro rudert zurück!

Valentino Lazaro hat sich am Freitag für die von ihm geäußerte Kritik an Mitspielern unmittelbar nach dem Champions-League-Ausscheiden indirekt entschuldigt.

"Ich will Klarheit zu den Aussagen nach dem Spiel. Nach diesem Spiel waren Emotionen gegeben, wegen dieser Emotionen habe ich Worte gewählt, die nicht ins Schwarze getroffen haben", sagte der ÖFB-Teamspieler.

"Ich wollte nie etwas gegen meine Mitspieler sagen. Denn mit ein bisschen Abstand kann ich nur sagen, dass jeder mehr als 100 Prozent gegeben hat", fügte der 20-Jährige hinzu. Lazaro hatte am Mittwoch nach der 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Dinamo Zagreb u.a. gemeint: "Jeder geht in die Verlängerung, als hätten wir schon verloren. Da verstehe ich nicht, wie man so negativ sein kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden