Mi, 23. Mai 2018

60 Verletzte pro Tag

19.08.2016 09:10

Männer leben im Sommer äußerst gefährlich

Knochenbrüche, Verbrennungen, Schnittverletzungen und Co.: Tirols Männer leben in den heißen Sommermonaten auf besonders gefährlichem Fuß. An die 3600 verletzen sich so schwer, dass sie sogar im Krankenhaus behandelt werden müssen. Hauptunfallursachen sind Fußballspielen, Grillen, Heimwerken und "Garteln".

Ein bisschen Rasenmähen, die Hecke schneiden und vor dem gemütlichen Grillen vielleicht noch im Garten eine Runde Fußball spielen? Für rund 60 Tiroler Männer pro Tag (!) enden Aktivitäten wie diese mit einer bösen Überraschung - sie verletzen sich so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Mehr als 1800 "Männerunfälle" sind es im Durchschnitt alleine im August - rechnet man den Juli dazu, sind es sogar über 3600, und auch im September ist Mann vor dem einen oder anderen Wehwehchen nicht gefeit.

Wie eine Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) zeigt, verletzt sich in den Sommermonaten - ganz dem Klischee entsprechend - über ein Viertel dieser verunfallten Männer beim Fußballspielen, Heimwerken oder Grillen. Apropos Grillen: Wenn es im Sommer um die Zubereitung von Koteletts, Würstl und Co. geht, hat in neun von zehn Fällen "Er" das Zepter in der Hand. Was die Grillunfälle anbelangt, handelt es sich bei 80 Prozent der Verletzten um Männer.

Ist Alkohol im Spiel, gibt das explosive Mischung

"Oft sind es Ungeduld und Übermut, die nicht selten mit Alkoholkonsum eine explosive Mischung ergeben", heißt es von Seiten des KFV. "Grillen wird als Ursache für schwere Verletzungen sehr unterschätzt und weiterhin zu wenig beachtet." So gehen 60 Prozent der Männer davon aus, dass das Grillen ungefährlich ist.

In der Nachspielzeit geht es häufig zum Doktor

Ein bitteres Nachspiel beim Arzt haben aber auch häufig sportliche Aktivitäten wie Fußballspielen - und da sind besonders jüngere Männer betroffen. Laut KFV sind über 50 Prozent der verletzten Hobby-Kicker zwischen 20 und 35 Jahre alt. "Wie übermütig es dabei teils zur Sache geht, zeigen auch die Verletzungen. Am häufigsten betreffen diese die Bänder und Sehnen des Knies (36 Prozent, Anm.), bei 40 Prozent der Verletzungen handelt es sich zudem um Knochenbrüche."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden