Sa, 18. November 2017

Notversorgung

17.08.2016 08:54

Deformiertes Gebiss: Kaninchen „Roberto“ gerettet

Am Wochenende wurde im Wiener Tierschutzverein (WTV) ein völlig verwahrlostes Kaninchen notversorgt. Das Tier wurde von einem aufmerksamen Passanten im Bezirk Gänserndorf entdeckt, bei der Untersuchung bot sich ein dramatisches Bild: Die Schneidezähne des ausgewachsenen Männchens glichen eher Elefantenstoßzähnen, als einem normalen Gebiss.

Die Zähne waren derart lang und deformiert, dass sie bis über den Kopf des Tieres hinausragten und es sein Maul fast nicht mehr öffnen konnte. Auch ein Ball aus Fell und Schmutzresten hatte sich bereits daran angesammelt. Das restliche Gebiss des Tieres war in einem ebenso schlechten Zustand. Zudem war das Kaninchen stark mit Kot verklebt und abgemagert.

Komplette Zahnsanierung rettete "Roberto"
Roberto, wie der tierische Patient mittlerweile getauft wurde, wurde umgehend in Narkose gelegt und behandelt. Der Veterinär nahm eine komplette Zahnsanierung vor, bei der die überlangen Zähne gekürzt und das Gebiss geraspelt wurde, um dem Tier wieder eine normale Nahrungsaufnahme zu ermöglichen. Außerdem wurde eine intensive Fell- und Krallenpflege durchgeführt.

Kaninchen-Zähne müssen gepflegt werden
Eigentlich sind lange Schneidezähne bei Kaninchen nichts Ungewöhnliches. Es handelt sich um einen Gendefekt, der keinerlei Einschränkungen verursacht - sofern die Zähne regelmäßig gekürzt und gepflegt werden. Auch eine Fütterung mit ausreichend Heu ist hilfreich, da sich dadurch die Zähne von selbst etwas abschleifen. Ein regelmäßiger Gang zum Tierarzt ist aber dennoch Pflicht. Denn unbehandelt entstehen für Kaninchen dadurch unnötige Qualen, da eine normale Nahrungsaufnahme nur schwer möglich ist.

"Unmenschliche Grausamkeit"
Roberto hatte Glück im Unglück, doch ohne professionelle Hilfe wäre er höchstwahrscheinlich verhungert. Mittlerweile ist der Kaninchenmann im Kleintierhaus des WTV untergebracht, hat bereits wieder einen gesegneten Appetit und zeigt sich schon von seiner quirligen Seite. "Es ist keine Schande, um Hilfe zu bitten, wenn man mit einem Haustier überfordert ist. Ein Tier aber derart verwahrlosen zu lassen, ist Tierquälerei und aufs Schärfste zu verurteilen. Es dann auch noch seinem Schicksal zu überlassen, ist eine unmenschliche Grausamkeit", sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).