Sa, 24. Februar 2018

Gewehre entwendet

10.08.2016 21:46

Steirer "entwaffneten" den Stainzer Schützenverein

Anfang März waren in Stainz aus einem ehemaligen Museum 75 antike Taschenuhren gestohlen, 13 Tage danach der örtliche Schützenverein durch Einbrecher, die 22 Gewehre erbeuteten, "entwaffnet" worden. Nun sind die Straftaten geklärt - und 39 weitere dazu. Vier Weststeirer im Alter von 20 bis 22 Jahren gestanden.

Die Verdächtigen - drei wohnen bei Deutschlandsberg, einer im Raum Voitsberg - sind arbeitslos und brauchten dringend Geld. Deshalb gingen sie mit Beginn im Februar auf Einbruchstour. "Als Tatorte wählten sie Lagerhallen, Lokale, Wohnhäuser und landwirtschaftliche Anwesen", berichtet ein erhebender Beamter, "der Wert der Beute beträgt mehr als 55.000, der Sachschaden etwa 22.000 Euro".

In Stainz landete das kriminelle Quartett seine größten Coups. In der Nacht zum 3. März stahl es aus einem ehemaligen Museum 75 antike Uhren im Gesamtwert von 4500 Euro, in der Nacht zum 16. März aus dem örtlichen Schützenverein 22 Gewehre um 22.000 Euro. Den Großteil verkauften sie an zwei Antiquitätenhändler und einen Bekannten, der sich mit dem Verkauf ein schnelles Geschäft erhoffte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden