So, 19. November 2017

Urteil in Potsdam

10.08.2016 15:22

Finderpaar muss Dackeldame „Bonnie“ zurückgeben

Wer selbst einen Vierbeiner zu Hause hat, der weiß: Ein Hund ist nicht nur ein Haustier, sondern ein Familienmitglied. Im deutschen Potsdam lieferten sich jetzt zwei Besitzer einen erbitterten Gerichtsstreit um die entlaufene Dackeldame "Bonnie".

2012 büxte Bonnie ihrem Herrchen Manfred K. (70) bei einem Spaziergang in einem Wald bei Brandenburg aus und verschwand spurlos. Einen Monat lang suchte Familie K. jeden Winkel nach dem neun Monate alten Welpen ab - ohne Erfolg. Was sie nicht wusste: Bonnie hieß nun "Lulu" und lebte in München!

Ein Urlauberpaar hatten das entlaufene Tier im Auto mitgenommen. Als es zwei Jahre später neue Papiere bei dem Züchter beantragt, wird dieser misstrauisch und informiert Manfred K.. Trotz eines Gerichtsbescheids wollten die Bayern die Dackeldame nicht aushändigen. Sie beteuerten, dass sie auf verschiedensten Wegen nach den Urbesitzern gesucht hätten - jedoch ohne Ergebnis.

Pflegeeltern werden Futter- und Tierarztkosten erstattet
Am Mittwoch beendete das Landgericht Potsdam den jahrelangen Rechtsstreit. Das Urteil: Bonnie gehört nach Brandenburg, die Pflegeeltern erhalten im Gegenzug 3271 Euro für Futter- und Tierarztkosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).