So, 19. November 2017

NBA

10.07.2016 13:09

Jakob Pöltl erhält Zweijahres-Vertrag bei Toronto

Die Toronto Raptors haben ihren Neuzugang Jakob Pöltl nun auch formal an sich gebunden. Der Wiener, der beim Draft in New York vor knapp zwei Wochen als Nummer neun ausgewählt worden war, unterschrieb bei dem einzigen NBA-Vertreter aus Kanada einen "Rookie"-Vertrag, der vorerst bis zum Ende der Saison 2017/2018 gültig ist. Der Klub hat zwei Optionen, den Vertrag jeweils um ein Jahr zu verlängern.

Finanzielle Details wurden nicht bekanntgegeben. Gemäß den gültigen Bestimmungen des aktuellen Kollektivvertrags in der NBA wird Pöltl in den ersten zwei Jahren insgesamt mindestens 4,5 Millionen Dollar (4,07 Mio. Euro) verdienen.

Neben Pöltl nahm Toronto auch den in Kamerun geborenen Forward Pascal Siakam unter Vertrag, der im Draft Pick-Nummer 27 gewesen war. Die beiden sind am Sonntagabend wieder im Rahmen der NBA Summer League im Einsatz. In Las Vegas treffen die Raptors auf die Minnesota Timberwolves.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden