Mo, 20. November 2017

Luxusherbergen

10.07.2016 06:00

Stars als Gastgeber - Ruhm-Service inklusive

Natürlich stehen Robert de Niro, Gloria Estefan & Co. nicht selbst hinter der Rezeption. Aber schon die Tatsache, dass Promis Besitzer solcher Luxusherbergen sind, macht das Nächtigen glamouröser.

Nur ein paar Tage lang wollte sich Action-Star Hugh Jackman ins "Gwinganna Health Retreat" an der australischen Ostküste zurückziehen, um sich zwischen Brandung und subtropischem Grün auf seine Filmrolle des Wolverine vorzubereiten. Tatsächlich blieb er zwei Monate und ehe er abreiste, kaufte er die ganze Anlage.

Als Hotelbesitzer ist er in guter Gesellschaft, denn immer mehr Stars legen ihr Geld in Herbergen an. Früher einmal pflegten Leinwand- und Bühnenberühmtheiten, die Zimmer zu verwüsten. Heute beteiligen sie sich aktiv an der Ausstattung, wählen Stoffe und Betten aus, um der Stätte einen persönlichen Anstrich zu geben.

Wer etwa das "Hotel du Petit Moulin" in Paris betritt, erkennt sofort die Handschrift des Modedesigners Christian Lacroix: bunt, plüschig, verspielt, auffallend.

Schauspiel-Liebling Robert De Niro mag's zwar lieber schlicht und schnörkellos, als Hotelier ist er durchaus erfolgreich: "The Greenwich" wird unter die besten Häuser New Yorks gereiht.

Der ehemalige Formel-1-Gasfuß David Coulthard kümmert sich immer noch liebevoll um sein "Hôtel Columbus Monte Carlo", auch wenn er es 2010 an die London & Regional Group verkaufte.

Eine komplette Baustelle hat derzeit das Hollywood-Paar Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones, die beiden haben sich das "Ariel Sands Resort" in Bermuda zugelegt. Das Anwesen wird zu einem Öko-Hotel umgebaut und soll 2017 eröffnet werden.

Der legendäre Filmemacher Francis Ford Coppola besitzt neben Weingütern und einem Restaurant gleich fünf Resorts: das "La Lancha" in Guatemala, das "Jardin Escondido" in Argentinien, den einzigartigen "Palazzo Margherita" im Städtchen Bernalda in Italien sowie die "Blancaneaux Lodge" und das "Turtle Inn" in der mittelalterlichen Regenwaldrepublik Belize.

Dorthin hat es jetzt auch den "Titanic"-Helden Leonardo DiCaprio verschlagen: Um umgerechnet 1,59 Millionen Euro kaufte er die Insel Blackadore Caye vor der karibischen Küste dieses Kleinstaats. Die Unterkunft, eingebettet in ein paradiesisches Umfeld, wird wohl auch als Filmkulisse herhalten können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden