Fr, 20. Oktober 2017

Radler übersehen

16.06.2016 17:00

Landwirt fährt Freund im Rausch nieder – tot

Die Schuldgefühle müssen erdrückend sein: Ein Landwirt (35) aus dem oberösterreichischen Kallham im Bezirk Grieskirchen setzte sich in der Nacht auf Donnerstag mit 1,28 Promille ins Auto und raste auf der Gegenfahrbahn frontal in einen Rennradler (29). Dieser wurde in eine Wiese geschleudert und war sofort tot. Der 29-Jährige und der Unfalllenker waren befreundet.

"Sie waren gute Freunde, haben beide Horn gespielt, sind in der Musikprobe hundertmal nebeneinander gesessen. Wir sind alle tief betroffen. Man kann sich gar nicht vorstellen, was das für unseren kleinen Ort jetzt bedeutet. Wir stehen alle unter Schock", berichtet Gottfried Pauzenberger, der Bürgermeister von Kallham, der selbst Musikerkollege von Gerald Z. (29) war. Pauzenberger weiter: "Auch die Eltern der beiden sind befreundet. Wir fürchten, dass sich der Unfalllenker was antun könnte."

Der 35-jährige Landwirt hatte sich mit 1,28 Promille ins Auto gesetzt und wollte nach Kallham fahren. Nach nur 150 Metern raste er mit seinem Wagen auf der Gegenfahrbahn frontal gegen Gerald Z. (29), der gerade mit dem Rennrad nach Hause fuhr. Das Sportgerät, das beleuchtet war, wurde bei dem Anprall auseinandergerissen. Der 35-Jährige blieb unverletzt. Ihm wurde noch an Ort und Stelle der Führerschein abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).