Do, 19. Oktober 2017

Sachen gibt’s!

08.06.2016 16:40

Iraner wegen „unkonventioneller“ Kleidung gesperrt

Sachen gibt’s! Ein iranischer Fußballer ist wegen "unkonventioneller" Kleidung gesperrt worden, da er auf Fotos in Shorts und beim Tanzen mit einer unverschleierten Frau zu sehen gewesen ist. Das Moralkomitee des iranischen Fußballverbands habe ein sechsmonatiges Spielverbot für Soscha Makani verhängt, nachdem es sein Verhalten überprüft habe, meldete die Nachrichtenagentur ISNA am Mittwoch.

Makani war lange Tormann des Fußballklubs Persepolis, ist derzeit aber bei keinem Verein unter Vertrag. Dem 29-Jährigen wurden laut ISNA seine "unkonventionelle und unangemessene Kleidung" vorgeworfen. Auf einem Foto im Internet ist Makani etwa in einer gelben Hose mit schwarzen Punkten und mehrfarbigen Schuhen zu sehen. Im Jänner war er zudem kurzzeitig festgenommen worden, nachdem er Bilder veröffentlicht hatte, auf denen er beim Tanzen mit einer unverschleierten Frau zu sehen ist.

Ein anderes Bild zeigt Makani in Shorts, Blazer und mit Fliege neben derselben Frau, bei der es sich nach eigenen Angaben um seine Verlobte handelt. Männern und Frauen ist es im Iran verboten, gemeinsam zu tanzen. Frauen müssen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen, und Männer dürfen keine kurzen Hosen anziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).