Di, 12. Dezember 2017

Warten auf Briefwahl

22.05.2016 19:37

Packend! Hofburg-Wahl geht in die Verlängerung

Die Hofburg-Wahl ist geschlagen - und dennoch ist völlig unklar, wer neuer Bundespräsident wird. Laut vorläufigem Endergebnis inklusive Briefwahlprognose liegen Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Norbert Hofer gleichauf bei jeweils 50,0 Prozent. In absoluten Zahlen ausgedrückt hat Van der Bellen nicht einmal 3000 Stimmen Vorsprung auf Hofer. Nun blickt die Republik gespannt auf die Auszählung der Wahlkarten am Montag, nach der wir endlich wissen werden, wer Österreichs neues Staatsoberhaupt ist.

In den Werten ist bereits eine Briefwahlstimmen-Schätzung enthalten. Die Schwankungsbreite liegt laut Hochrechnern aufgrund der noch nicht ausgezählten Wahlkarten bei 0,7 Prozentpunkten, erst am Montagabend steht nach Auszählung der Briefwahlstimmen also fest, wer die Stichwahl gewonnen hat.

Im Vorfeld waren rekordverdächtige 885.437 Wahlkarten beantragt worden - das sind fast 14 Prozent der knapp 6,4 Millionen Wahlberechtigten. Die Hochrechner der ARGE Wahlen gehen davon aus, dass fast 700.000 Wahlkarten auf dem Postweg abgegeben wurden und nicht im Wahllokal - und diese werden erst am Montag ausgezählt.

Hofer ohne Wahlkartenschätzung klar vorne
Ohne die geschätzten Briefwahlstimmen ist die Reihenfolge der Kandidaten umgekehrt: Hofer kommt ohne Wahlkarten auf 51,9 Prozent, Van der Bellen auf 48,1. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 60,7 Prozent und dürfte inklusive Wahlkarten auf rund 72 Prozent steigen.

Gegenüber den 68,5 Prozent vom ersten Durchgang im April ist das eine deutliche Steigerung. Noch klarer wird der Ansturm auf die Wahlurnen ersichtlich, wenn man die Werte von der vergangenen Präsidentschaftswahl im Jahr 2010 heranzieht: Damals wählten nur 53,6 Prozent der Stimmberechtigten.

Bundesländer gespalten, tiefe Kluft zwischen Stadt und Land
Deutlich abgesetzt hat sich Hofer in seiner Heimat Burgenland, wo er im Endergebnis (ohne Wahlkartenprognose) auf 63,0 Prozent der Stimmen kommt. Auch Kärnten geht mit 60,1 Prozent an Hofer, ebenso die Steiermark mit 58,7, Salzburg mit 55,1, Niederösterreich mit 54,3 sowie Oberösterreich und Tirol mit jeweils 50,7 Prozent - hier könnten die Briefwähler das Ergebnis freilich noch kippen. In Wien wiederum erreichte Van der Bellen 61,2 Prozent, in Vorarlberg 56,4.

Insgesamt gilt: Die ländlichen Regionen sind tendenziell pro-Hofer, die Städte aufseiten Van der Bellens. Acht von neun Landeshauptstädten gingen an Van der Bellen, lediglich in Eisenstadt holte Hofer den Sieg.

Video: Alle Reaktionen auf den Wahl-Krimi

So wählten Kandidaten und Staatsspitze
Hofer gab um 10.30 Uhr im Burgenland seine Stimme ab. "Ich wünsche und erhoffe 52 Prozent", sagte er bei strahlendem Sonnenschein vor der Neuen Mittelschule in seiner Heimatstadt Pinkafeld, aber: "Es könnte knapp werden" - womit er richtig liegen sollte.

Video - Hofer vor internationaler Presse: "Bin gar nicht gefährlich"

Van der Bellen wählte im Amerling-Gymnasium in Wien-Mariahilf. Er sei "vorsichtig optimistisch", die Stichwahl für sich entscheiden zu können, sagte er. Wegen der Briefwähler sei es möglich, dass die Entscheidung erst am Montag vorliegen könnte - auch diese Prognose erwies sich als zutreffend.

Video - Van der Bellen: "So eine Bewegung hat es noch nie gegeben"

Bundeskanzler Christian Kern gab am Vormittag ebenfalls in Wien seine Stimme ab. Der neue Regierungschef wählte - im Gegensatz zu Hofer und Van der Bellen nicht im Beisein seiner Familie - im Amtshaus Hermanngasse im siebenten Gemeindebezirk.

Bundespräsident Heinz Fischer sagte bei seiner Stimmabgabe in Wien, "eine interessante Zeit" hinter sich zu haben und dass Österreich vor einer "wichtigen Entscheidung" stehe.

Video - Fischers letzte Wahl als Präsident

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden