Di, 12. Dezember 2017

"Entering Hades"

04.05.2016 15:03

Michael Fassbender soll Jack Unterweger spielen

Auch Hollywood hat Jack Unterweger für sich entdeckt: Ein Jahr nach Johannes Krisch soll Hollywoodstar Michael Fassbender ("Steve Jobs") in die Rolle des österreichischen Serienmörders und "Häfenpoeten" schlüpfen, berichtet das Branchenmagazin "Variety". "Entering Hades" basiert demnach auf der 2007 erschienenen Aufarbeitung des Falls durch den US-Autor John Leake, "Der Mann aus dem Fegefeuer".

Die erste Drehbuchfassung stammt von Bill Wheeler und wird derzeit von Alexander Dinelaris (als einer von vier Co-Autoren von "Birdman" 2015 mit dem Oscar für das beste Originaldrehbuch ausgezeichnet) überarbeitet. "Entering Hades" ist das erste gemeinsame Projekt der beiden US-Produktionsfirmen Broad Green Pictures und Storyscape Entertainment; als Koproduzent ist auch die von Fassbender geführte, in London ansässige Produktionsfirma DMC Film an Bord.

"Das ist genau die Art von anspruchsvollem und kommerziellem Stoff, den wir im Rahmen unserer Partnerschaft mit Broad Green suchen", werden die Storyscape-Produzenten Bob Cooper und Richard Saperstein zitiert. "Michael Fassbender ist einer der aktuell talentiertesten Schauspieler und wir sind begeistert, mit ihm diese außergewöhnliche Geschichte auf die Leinwand zu bringen." Der 39-jährige, deutsch-irische Schauspieler war heuer für seine Darstellung des Apple-Gründers Steve Jobs für einen Oscar nominiert.

Im Vorjahr kam mit Elisabeth Scharangs Psychogramm "Jack" bereits ein österreichischer Spielfilm über den Fall ins Kino, der biografische Eckpfeiler jedoch nur streift und vielmehr als assoziatives Psychogramm gestaltet ist.

Der Steirer Jack Unterweger wurde als Mittzwanziger 1976 wegen des Mordes an einer 18-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt und avancierte in der Justizanstalt Stein zum gefeierten "Häfenliteraten". Von der High Society nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis 1990 hochstilisiert, wurde er nur zwei Jahre später als Serienmörder gejagt: Elf Morde an Prostituierten wurden ihm zwischen 1990 und 1991 angelastet. Wenige Stunden nach seiner Verurteilung in neun von elf Fällen erhängte sich Unterweger 1994 in seiner Zelle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden